Banner

2. März 2011

Auch einer unserer ganz alten Insassen ist ein Opfer der Flut geworden.
Oz ist in seinem Gehege ertrunken, als der nahegelegene Fluss einen großen Teil des Geländes überschwemmte.

Leb wohl, armer Kerl,
es ist so schrecklich und schade, dass wir nicht mehr für dich tun konnten.
12. April 2007

Oz

Oz2 Oz1 Oz3

Oz4

Oz ein wunderschöner Hund, lieb und sanft warum also kann er nicht vermittelt werden?

Der Grund ist: Oz will das Tierheim nicht mehr verlassen.

Keiner weiß, was er erlebt hat, bevor er herkam, aber er ist sehr scheu und lässt sich nicht mehr anfassen. Zu seinen Pflegern hat er bis zu einem gewissen Grade Vertrauen, aber auch sie dürfen sich ihm nur selten nähern. Wenn es irgendwie geht, weicht der hübsche Rüde Menschen vorsichtig aus und verschwindet in seiner Hütte, wenn man versucht, seine Fluchtdistanz zu unterschreiten.

Er war mehrmals vermittelt, kam aber jedes Mal zurück: Niemand konnte sich ihm nähern, und wenn man es doch versuchte, hat Oz vor lauter Panik zugeschnappt. Nicht weil er böse ist, sondern weil er sich einfach nicht mehr zu helfen wusste.

Zuletzt war er bei einem jungen Mann, der sich wirklich alle erdenkliche Mühe mit ihm gegeben hat, aber auch er ist gescheitert. Denn Oz verweigerte die Nahrung, sobald er das Tierheim verlassen musste und drohte, zu verhungern. Erst als er zurück in seinem Zwinger war, fing er wieder an zu fressen.

Oz soll keine Angst mehr haben müssen. Er fühlt sich zwar nicht wirklich wohl in dem Tierheimtrubel, aber er fühlt sich hier sicherer als sonstwo auf der Welt. Deshalb haben wir kapituliert: Er darf bleiben.

Aber vielleicht ganz vielleicht gibt es ja doch noch den einen - den Zauberer von Oz - der ihn aus seinem selbstgewählten Dornröschendasein befreit


Danke!

Seit Ende November '07 hat Oz eine Freundin in der Ferne:
Ramona Meißner möchte ihm als Patin seinen tristen Alltag etwas erleichtern.
Dafür sagen wir VIELEN LIEBEN DANK.

Februar 2010: Marion Unterhofer wird auch Patin von Oz und möchte ihm
mit einem gelegentlichen Geschenkpaket zeigen, dass es Menschen gibt, die an ihn denken.
Ganz lieben Dank sagt das ganze adopTiere Team!



Geschenkaktion am 13. März 2008

Oz Auch bei diesem Transport hat Oz wieder ein Geschenk von seiner Patentante bekommen. Er kam auch diesmal wie beim letzten Mal freudig auf uns zu, als er uns mit dem Paket kommen sah, aber dann war irgend etwas nicht so, wie er es sich vorgestellt hat. Er zog sich - wie das so seine Art ist vorsichtig zurück, verschwand in seiner Hütte und war noch nicht einmal durch Charlottes Intervention dazu zu bringen, aus ihr wieder aufzutauchen. Zwar äugte er immer wieder sehnsüchtig zu seinen Geschenken, aber erst, als wir uns vollständig aus der Nähe des Geheges entfernten, kam er hervor und fing an, zu fressen.

Oz

Oz Oz
Oz Oz

Gefreut hat er sich natürlich trotzdem sehr, er wollte uns diesmal nur nicht an seiner Freude teilhaben lassen. Er genoss seine Köstlichkeiten allein und in Stille wir haben es ihm sehr gegönnt.

Bionda II Profitiert hat davon auch Bionda II, seine Gehegegenossin. Bionda ist eine liebe, schmusige, kleine Maus, die aber vor kurzem an einem bösartigen und schnell wachsenden Krebs erkrankt ist. Eine OP ist nicht möglich, denn der Tumorherd sitzt im Knochen des Hinterbeins, und sie hat nicht mehr lange zu leben. Deshalb haben wir ihr erlaubt, bei Oz' Sachen ein wenig zu stibitzen. Wer weiß, wie viel Freude sie in diesem Leben noch haben wird.

Liebe Tanja: nicht nur Oz sagt Danke, sondern diesmal auch Bionda II.



Nachtrag:
Am 10. April 2008 ist Bionda leider gestorben.
Wir haben ihre eine Seite in Memoriam gewidmet.


Geschenkaktion Juli 2008:

Für Oz gab es dieses Mal zwar kein Paket, aber trotzdem sind wir mal bei ihm reingegangen. Natürlich nicht mit leeren Händen, ein Schweineohr hatten wir natürlich dabei. Aber wie immer fühlt er sich in unserer Gegenwart nicht wirklich wohl, wir sind halt Fremde für ihn und da ist es sicherer, in der Hütte zu bleiben. Erst, als wir wieder vor dem Zwinger standen, kam er raus und hat sich noch mal fotografieren lassen.

Oz Oz
Oz Oz

Oz


November 2009
Die Geschichte vom tapferen Oz


«Nanu, was ist denn das?», hat sich wohl Oz gefragt, als wir ihm die schwarze Tüte mit der Geschenkschnur ins Gehege stellten. Solveig und Peppi (ex. Zingarello) haben an ihn gedacht und ihm ein Geschenk geschickt.

Ob es die Neugier war, die Ansprache in seiner Landessprache oder einfach das Wissen darum war, dass es bestimmt was Leckeres geben würde, was ihn dazu bewogen hat, halbwegs aus seiner Hütte zu kommen, wissen wir nicht. Wir legten ihm eine Auswahl Leckerlis hin und verzogen uns in die am weitesten von ihm entfernte Ecke, um ihn nicht zu stören. Da kam er doch ganz aus seinem Bunker und tat sich genüsslich an all den Leckereien! Was für eine Freude! - Und was für eine Entwicklung für Oz!
Er war wirklich sehr mutig und aufgeschlossen heute, schleckte das Nassfutter trotz unserem Beisein und nahm uns die Leckeris sogar aus der Hand. - Oder ob er heute wohl nur besonders viel Hunger hatte??
Zum Abschied legten wir ihm noch ein Lauscherli in seine Hütte und ließen in dann (endlich!) wieder in Ruhe.
Aber Oz' Blick sagte deutlich «Danke Solveig und Peppi!»

Oz OzOz
"VORHER"

Oz Oz Oz
Oz Oz Oz
Oz Oz
Oz Oz


Oz
"NACHHER !!"

zurueck