Banner

4. Mai 2013

Teddy

Teddy Teddy ist ein ausgesprochen lieber, verschmuster Hund, der sich nichts mehr wünscht, als einen Menschen ganz für sich zu haben, alles mit ihm zu teilen und seeeeehr viel mit ihm zu kuscheln. Aber diesen Menschen gibt es in Teddys Leben nicht und deshalb wird der sanfte Rüde von Tag zu Tag trauriger im Tierheim.

Dabei ist er wirklich ein Traumhund: ruhig und gelassen im Umgang, begeistert und aktiv, wenn man etwas mit ihm unternehmen will, sehr sozial mit allen Lebewesen, liebevoll und anhänglich mit Menschen, freundlich und bestens verträglich mit allen anderen Hunden, perfekt beim Spaziergang an der Leine - es gibt nichts, was man an Teddy bemängeln könnte. Sogar den Katzentest hat er mit Bravour bestanden: Er war bei den Katzen ruhig und schaute sich nur gelassen um. Am Schluss war er dann mehr am Futter als an den Katzen interessiert

Und trotzdem hat Teddy in Italien keinerlei Chance auf Vermittlung. Er sitzt mittlerweile in einem kleinen Tierheim im Norditalien und wird dort an sich gut versorgt. Aber von Tag zu Tag schwindet seine Lebensfreude mehr und er wird immer trauriger. Teddy wartet auf SEINEN Menschen ... und wartet ... und wartet ... und wartet ...

Nicht immer war Teddy so gut untergebracht wie im Moment. Gefunden wurde er in der Nähe von Rom und anfangs war er in einem Tierheim der dortigen Veterinärbehörde untergebracht - was leider auch keine Garantie für eine gute Hundehaltung ist. Die Tiere, die dort aufgenommen werden, leiden aber zumindest keine Not und können eine Weile bleiben. Wenn sich aber kein Besitzer für sie findet, werden sie von dort auf regionale, kleine Tierheime verteilt und die haben zu Recht einen katastrophalen Ruf. Hunde, die in diesen Canili landen, verlassen sie in der Regel nie wieder, denn meistens dürfen Besucher oder Tierschützer noch nicht einmal hinein, um nach den Hunden zu sehen. Da es keine Zeugen mehr für die in solchen Institutionen herrschenden Haltungsbedingungen gibt, sind diese in der Regel so katastrophal, dass die Tiere darin knapp überleben können. Hauptsache, sie kosten die Besitzer kein Geld mehr sondern bringen etwas ein.

Da auch den italienischen Tierschützern diese Umstände bekannt sind, versuchen sie, die Hunde schon aus den Veterinärtierheimen herauszuholen und in den oft gut geführten Hundeheimen in Italiens Norden in Sicherheit zu bringen, bevor sie in der Versenkung der Privattierheime verschwinden und nie wieder auftauchen. Teddy hatte auf diesem Weg das Glück, bei einem kleinen, befreundeten Verein in der Nähe von Brescia zu landen und eigentlich dachten alle, dass dem liebenswerten Rüden nun Tür und Tor für ein eigenes Zuhause offen stehen. Aber es sollte anders kommen:

Teddy Teddy Teddy Teddy Teddy

Als Teddy ankam, war er ausgesprochen mager und machte einen traurigen Eindruck. Die Zeit in dem Canile in Rom hatte ihm sehr zugesetzt. Außerdem stellte sich heraus, dass er unter einem hartnäckigen Husten litt, den er schon lange mit sich herumgeschleppt haben muss. Er wurde gepäppelt und langsam nahmen sowohl sein Körpergewicht als auch seine Lebensfreude unter der guten Behandlung zu. Aber trotz verschiedener Behandlungen und Antibiotika-Kuren wurde er den Husten nicht ganz los. Eine Röntgenaufnahme der Lunge ergab, dass diese zwar an sich in Ordnung ist, die oberen Bronchien aber vermutlich durch eine schwere Bronchitis, die er früher gehabt haben muss, in Mitleidenschaft gezogen sind. Sein Husten ist durch die ausgebliebene Behandlung chronisch geworden und es ist nicht klar, ob er ihn je wieder ganz los wird. Vorsorglich erhält Teddy nun trotzdem noch eine Panacur-Behandlung, um wurmbedingte Infektionen auszuschließen. Aber die italienischen Tierärzte gehen nicht davon aus, dass hier die Ursache zu suchen ist. Sollte es dadurch wie erwartet nicht besser werden, ist eine Lungenspülung die nächste Maßnahme, die dort ergriffen wird, um Teddy zu helfen.

Teddy Teddy
Teddy Teddy

Als ob das nicht genug Schicksalsschläge für einen Hund sind, stellte sich bei Teddys Blutuntersuchung zudem noch heraus, dass er einen leicht erhöhten Leishmaniosetiter hat. Er erhielt eine Milteforankur mit anschließenden Allopurinol-Gaben - Symptome der Krankheit hat er nicht gezeigt. In Kürze wird ein neuer Bluttest gemacht und mit Glück ist die Leishmaniose nun unter Kontrolle und die Medikamente können endgültig abgesetzt werden. Aber trotz guter Pflege tendiert der liebenswerte Hundejunge bis heute zu leichten Hustenanfällen, wenn er sich freut oder sehr aufgeregt ist, z.B. vor einem Spaziergang.

Vor allem aber sinkt seine zwischenzeitlich deutlich fröhlichere Gemütsverfassung mittlerweile wieder von Tag zu Tag. Teddy ist so menschenbezogen, dass ihm der wenige Kontakt, den die Pfleger im Tierheim täglich für einen einzelnen Hund aufwenden können, nicht ausreicht. Er sehnt sich so sehr nach jemanden, dem er seine ganze Liebe und Treue schenken kann, dass er anfängt an seiner Situation zu zerbrechen.

Deshalb suchen wir für Teddy dringend "seine" Familie: Menschen, die mit seiner gesundheitlichen Seite umgehen können und gewillt sind, weiter an seiner Genesung zu arbeiten. Menschen, die viel Zeit für ihn haben und gern mit ihrem Hund etwas unternehmen, denn trotz seines Hustens ist Teddy ein bewegungsfreudiger Rüde, der für sein Leben gern mit seinen Zweibeinern draußen unterwegs ist. Einfühlsame Menschen mit einen großen Herzen, die unseren Buben verstehen und seine Seele genauso streicheln, wie seinen nach Liebe ausgehungerten Körper. Menschen, die ihn so nehmen, wie er mit seinen kleinen Fehlern ist denn er wird Ihnen um so vieles mehr zurückgeben, als Sie je in ihn investieren können. Lassen Sie ihn nicht im Stich!

Teddy Teddy Teddy Teddy Teddy

Teddy
Teddy
 
Rasse Mix
Geboren 2010
Größe ca. 60 cm
Kastriert Ja.
Krankheiten Leishmaniose positiv - mittlerweile aber behandelt. Chronischer leichter Husten. Gechipt, geimpft, komplett medizinisch versorgt.
Behinderungen Keine.
Verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen. Kindern, wenn sie verständig sind.



Auch Teddy hat gerade rechtzeitig noch seine eigene Familie gefunden, denn er hatte die Hoffnung auf eine Änderung in seinem tristen Leben beinahe aufgegeben.

Vermittelt im Dezember 2014

zurueck