Banner

Mila

Mila - Musterschülerin im Jagdhundpelz


Rasse Segugio Maremmano
Geboren Frühjahr 2014
Größe ca. 48 cm
Kastriert ja
Krankheiten gechipt, geimpft, auf alle vorkommenden Mittelmeererkrankungen negativ getestet
Behinderungen keine
Verträglich mit Hündinnen, Rüden, Katzen, Kindern
 

3. Mai 2016

Mila Kurzbeschreibung

Zwei Jahre junge, elegant getigerte Segugiodame mit besten familienhundlichen Anlagen und von ruhiger, kooperativer Wesensart; lernwillig, menschenlieb, bindungsbereit und rundum verträglich, sucht nach beinahe tödlich geendeter Jagdhundlaufbahn eine liebevoll-menschenbegleitete Neuorientierung als Familienhund.


Vorgeschichte

Mila wurde dank tierschützerischem Eingreifen vor dem Tod durch Erschiessen gerettet.
Die ursprünglich als 'Jagdwerkzeug' bestimmte, schöne junge Hundelady genügte den diesbezüglichen Ansprüchen ihres Herrn und Jägers nicht und sollte deshalb kurzerhand erschossen werden. Dies gelang es zu verhindern und Mila durfte mit einer engagierten Tierschützerin ihren Beinahe-Mörder verlassen. Mittlerweile wartet die junge Hundedame in einem kleinen, norditalienischen Tierheim auf ihre Menschen, die ihr dabei helfen, die Schrecken ihrer Vergangenheit endgültig hinter sich zu lassen und sich in einer mensch-hundlichen Partnerschaft als Familienhund neu zu orientieren.


Mila Charakter, Eigenschaften und Ausbildungsstand

Mila hat schnell begriffen, dass sie es jetzt mit vertrauenswürdigen, fürsorglichen Menschen zu tun hat, die ihr 'Starthilfe' geben wollen, in ein zukünftig hundewürdiges Leben in einem richtigen Zuhause und in liebevoller menschlicher Obhut.
Mila ist ein kluges, kooperatives und lernbereites Hundemädchen, welches sich in neue Situationen und deren Anforderungen schnell einzufinden vermag, allemal wenn Vertrauen und gegenseitige Wertschätzung die Basis bilden.
Mila begegnet Mensch wie Tier freundlich zugewandt, ist offen für soziale Interaktion und rundum verträglich. Sie genießt es, in menschlicher Begleitung 'die Welt zu entdecken' und versteht sich gleichermaßen gut mit männlichen wie weiblichen Artgenossen. Auch der Umgang mit Katzen ist für Mila in keiner Weise problematisch oder konfliktbehaftet. Als (noch) einziges, soziales Manko wäre allenfalls zu erwähnen, dass die Süße das unbeschwerte, zweckfreie Spielen mit anderen Hunden derzeit noch selten im Verhaltensrepertoire hat. Im eher ruhigen, 'vernünftigen' Wesen von Mila müssen spontane Albernheit und unernstes Herumgetobe ihren Platz, den sie in der bisherigen Vita der Hübschen mit Sicherheit nicht hatten, erst noch finden. Aber in der richtigen, Sicherheit gewährleistenden 'Familienbande,' wird Mila diese Lebenslust und -freude ebenso schnell verinnerlichen, wie sie sich das ansonsten opportune know how für den versierten Familienhund aneignen wird.
Schließlich liegen ihr Kooperationsbereitschaft, Achtsamkeit und Lernwillen im jagdhundlichen Blut - auch wenn die professionelle Ausübung dieser hundlichen Frondienste in der Gewalt eines (italienischen) Jägers nicht Milas Sache war.
Die angemessene Auslastung Milas jagdlicher Talente und Ambitionen dürfte aber trotzdem ein Thema sein, mit dem sich Milas künftige, menschliche Partner durchaus befassen sollten. Die feinsinnige und konditionell gut ausgestattete junge Dame für spannende, Geist und Körper zufriedenstellende Alternativen zum jagdlichen Tun zu begeistern, sollte nicht schwer und idealerweise in mensch-hundlichem Teamwork gut zu bewerkstelligen sein.


Mila Gesundheit

Mila wurde negativ auf alle vorkommenden Mittelmeerkrankheiten getestet.
Bei der Hündin wurde Epilepsie diagnostiziert, die auf alle Fälle weiter ärztlich betreut werden sollte.
Sie ist kastriert und zieht gechipt, grundimmunisiert und gegen Tollwut geimpft in ihr neues Zuhause.


Anforderungen an ein neues Zuhause

Tierschützer haben dafür gesorgt, dass Mila ihr bisheriges Schicksal - ihr Ausgeliefertsein an einen skrupellosen, profitorientierten Menschen - überlebte.
Dem getigerten Hundemädchen ein, künftig an artübergreifendem Glück orientiertes, ihrer zauberhaften Hundlichkeit würdiges und ihren Bedürfnissen gerecht werdendes Leben zu schenken, ist jetzt Ihre Aufgabe. Mila, ohne Wenn und Aber aufzunehmen in ein familiäres Gefüge, ihr ein liebevolles, endgültiges Zuhause zu geben, ist dabei erst der Anfang fortschreitenden, mensch-hundlichen Familienglücks.


Besonderheiten

Mila kann nicht in die Schweiz vermittelt werden, da sie eine verkürzte Rute hat.


Mila Mila Mila Mila

Auch die freundliche Mila hat eine liebe Familie in Italien gefunden.

Vermittelt im Januar 2017

zurueck