9. Januar 2019

Einmal noch Fürsorge erleben

Mosé braucht uns jetzt!


Mosé
Der sanfte Bub lässt ergeben alle Untersuchungen
über sich ergehen.
Dies ist die Geschichte eines Hundes, der einmal im Leben Glück haben wollte...

Der 10-jährige Setter Mosé lebt derzeit noch in einem Rifugio in Süditalien. Seit letztem Jahr versuchen wir, ein Plätzchen auf seine letzten Jahre zu finden, was zuerst kaum Aussicht auf Erfolg hatte, denn Mosé hatte die Räude und sah entsprechend miserabel aus. Doch endlich, im Dezember 2018, gab es Hoffnung für ihn: die erste ernstgemeinte Anfrage und alles war perfekt, ein super Zuhause wartete auf ihn!

Am Weihnachtsabend dann jedoch die niederschmetternde Nachricht aus Kalabrien: Mosé geht es sehr schlecht, er nimmt nichts mehr zu sich, hat schlimmen Durchfall und sein Gesamtzustand ist bedenklich. Umgehend wurde er in die Klinik gebracht und umfänglich untersucht. Zum Jahresbeginn hatten wir schließlich die ernüchternden Untersuchungsergebnisse auf dem Bildschirm: Mosé hat einen Hoden im Bauchraum, der entartet ist - Diagnose Hodenkrebs. Das Schlimmste dabei: der Krebs hat wohl schon im Darm gestreut. Und eine OP kann man Mosé momentan nicht zumuten, da es seine Blut- und Organwerte nicht zulassen.

Aber wir geben Mosé nicht auf! Er darf nicht einsam im Rifugio sterben!

Da der schwache Mosé jedoch einen regulären Transport im derzeitigen Zustand wohl nicht überstehen würde und die potentiellen Adoptanten sich nicht in der Lage fühlen, einen so kranken Hund aufzunehmen, mussten wir eine schnelle Entscheidung treffen:

Mosé soll trotzdem reisen und soll in seiner verbleibenden Zeit noch erfahren dürfen, wie es ist, geliebt zu werden...

Mosé
Setterbub Mosé während des Klinikaufenthaltes

Man versucht nun, ihn so gut es geht zu stabilisieren und dann wird er Ende Januar per Einzeltransport über zwei Etappen nach Deutschland geholt. Natürlich werden wir die Chance nutzen und uns in Deutschland eine Zweitmeinung einholen. Mosé soll jedwede nötige Behandlung und möglicherweise auch eine lebensrettende OP erhalten.

Ihr könnt euch denken: Das alles wird neben dem reinen Aufwand viel Geld kosten, denn wir müssen dem armen Setterbub die bestmögliche Versorgung und eine Chance zum Weiterleben bieten. Und dazu brauchen wir Spender oder Paten, die Mosé unterstützen.

2.500 EUR für ein letztes Jahr im warmen Zuhause

Mosé
Mosé vertraut darauf, dass ihm geholfen wird.


Bitte gebt jede und jeder etwas dazu, damit wir Mosé retten können. Er soll doch noch einmal erleben, wie es ist, in Fürsorge und menschlicher Wärme behütet zu leben.

Wir kalkulieren in einem ersten Schritt:
  • Transportvorbereitung und Transport: 150 EUR
  • Umfangreiche Erst-Untersuchung: 300 EUR
  • wenn möglich: OP (???)
  • ärztliche Dauerversorgung und Medikamente: 50 EUR/Monat
  • "Die-in-love"-Platz: 120EUR/Monat - hierfür suchen wir Paten!


Das ist alles knapp kalkuliert, und wir sind auf einige "Überraschungen" gefasst. Bitte helft uns daher nach Kräften bei dieser Aktion. Wir freuen uns natürlich auch über Paten, die für Mosé die Transportpatenschaft übernehmen oder eine regelmässige Kostenübernahme leisten können. Egal wie klein, jeder Betrag hilft.

Unser Konto:
adopTiere e.V.
Volksbank Leipzig
IBAN: DE32860956040307861895
BIC: GENODEF1LVB



Für uns steht Mosé stellvertretend für viele andere, ältere oder kranke Hunde, die wir schon lange begleiten und die nie in den Genuss kamen, menschliche Zuwendung zu erfahren und alt und elend in einem Rifugio sterben müssen. Das soll unserem Setterbub erspart bleiben! Wir werden euch natürlich über Mosés Schicksal und seinen Verlauf auf dem aktuellen Stand halten.

Übrigens: Dass ein Hund wie Mosé nicht mehr adoptiert werden kann, dafür haben wir volles Verständnis. Dafür gibt es uns mit unseren "Die-in-love"-Pflegestellen.



Keine Vermittlungen mehr nach Österreich!t 6. Januar 2019

Keine Vermittlung nach Österreich Es hat uns eiskalt erwischt: Zum Jahreswechsel ist in Österreich eine Änderung des Tierschutzgesetzes (§31a TSchG: Aufnahme, Weitergabe und Vermittlung von Tieren) in Kraft getreten, die es uns momentan unmöglich macht, Hunde in unser Nachbarland zu vermitteln!

mehr ...



26. November 2018



Rifugio Argo - Hoffnung auf eine Zukunft 14. Oktober 2018

Flut in Kalabrien Im Rifugio Argo schreiten die Aufräumarbeiten langsam voran. Als erste Sicherungsmaßnahme wurde LKW-weise Kies angefahren

mehr ...



Tierheim überschwemmt! Dramatische Rettungsaktion! 8. Oktober 2018

Flut in Kalabrien Seit Tagen toben in Kalabrien entsetzliche Unwetter: Gewitter und Starkregenfälle überfluten weite Regionen. Ganz besonders schlimm betroffen ist das Tierheim Rifugio Argo.

mehr ...



Zum Tode verurteilt... 15. September 2018

11 Bärchen .. zu einem unglaublich grausamen Tod zudem: Diese 11 Welpen sollen in einer süditalienischen Hundehölle verschwinden, bevor sie anfangen durften, zu leben.

mehr ...



Charmey kämpft um ihr Leben!! 8. Mai 2018

Charmey Charmey ist eine kleine, zarte Setterhündin, die schon viel Furchtbares erlebt hat und nun endlich bei ihrer Pflegemama Doro Sicherheit und Glück gefunden hatte ... bis Freitag Abend. Da fing sie mit einem Mal an, zu spucken und noch während Doro etwas zum Aufwischen holte, fiel sie auf die Seite und binnen weniger Minuten ins Koma.

mehr ...




Chili Chocolate...oder: Das Leid vor der eigenen Haustür 12. April 2018

Chili Chocolate Dies ist die Geschichte der kleinen Katze ChiliChocolate, die Anfang März in unser Leben trat. Und es ist eine Geschichte, wie sie jeden Tag zigfach vorkommt ... überall - auch direkt vor unserer eigenen Haustür.

mehr ...




Was kosten die Farben des Glücks? 18. Juli 2017

Diana (Fiorella) Fiorellas (Dianas) Geschichte beginnt im April 2014, als sie auf den Straßen Kalabriens aufgegriffen wurde. Woher sie kam wusste niemand. Die junge Hündin wirkte verlassen, war hilflos, stark unterernährt und verwahrlost. Der Schluss lag nahe, dass sie ausgesetzt worden sein musste … von einem Jäger?
Das Glück war Fiorella auch weiterhin nicht hold, denn die liebenswerte und verschmuste Hündin landete in einem der riesigen Massenlager Süditaliens, aus denen es für die meisten Hunde keine Wiederkehr gibt.

mehr ...




nach oben



Ihre Möglichkeit zu helfen

adopTiere e.V.
Volksbank Leipzig
IBAN: DE32860956040307861895
BIC: GENODEF1LVB

Gerne können Sie auch hier direkt über Paypal spenden: